Abrech­nungs­be­trug in Köln

Die Per­so­nal­lei­te­rin einer gro­ßen Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft nahm Kon­takt mit unse­rer Detek­tei auf, um einem Ver­dacht auf Abrech­nungs­be­trug eines Außen­dienst­mit­ar­bei­ters aus Köln nach­zu­ge­hen. Im aktu­el­len Fall han­del­te es sich um einen lang­jäh­ri­gen Mit­ar­bei­ter, wel­cher durch extrem schwan­ken­de Ver­trags­ab­schlüs­se und Hin­wei­sen von Kol­le­gen, unter dem Ver­dacht stand, Spe­sen­ab­rech­nun­gen und Arbeits­zei­ten bei der monat­li­chen Abrech­nung zu mani­pu­lie­ren.

Da der Per­so­nal­re­fe­ren­tin die vor­ge­leg­ten Abrech­nun­gen zu hoch und die erziel­ten Abschlüs­se zu gering erschie­nen, ent­schloss sie sich unse­re Detek­tei in Köln als ope­ra­ti­ves Ein­satz­ge­biet, damit zu beauf­tra­gen, der Sache auf den Grund zu gehen und ggf.gerichtsverwertbare Bewei­se zu sichern.

Mani­pu­lier­te Abrech­nun­gen im Faden­kreuz unse­rer Detek­tei

abrechnungsbetrugNach der Über­ga­be des aktu­el­len Ter­min­pla­nes der Ziel­per­son durch den Auf­trag­ge­ber, begann unser drei­köp­fi­ges Detek­tiv – Team für Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät bereits am fol­gen­den Arbeits­tag die Obser­va­ti­on vor dem Wohn­haus der Ziel­per­son im Köl­ner Stadt­teil Nip­pes um 07:30 Uhr, ganz in der Nähe zur Kempe­ner Stra­ße - einer der Haupt­zu­fahr­ten in die Köl­ner Innen­stadt.

Bereits am ers­ten Tag der Obser­va­ti­ons­maß­nah­me im Fall von ver­mu­te­ten Abrech­nungs­be­trug beob­ach­te­ten unse­re Detek­ti­ve, dass die Ziel­per­son von ihrem Ter­min­plan abwei­chend um 08:45 Uhr zu einer Wohn­adres­se in Köln Hol­wei­de fuhr. Gegen 12:15 Uhr nahm Tho­mas L. gemein­sam mit einer jun­gen blon­den Dame die Fahrt im Fir­men­wa­gen auf und fuhr aus dem Köl­ner Stadt­ge­biet in Rich­tung Ben­rath. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te Tho­mas L. bereits die ers­ten zwei Ter­mi­ne auf sei­ner Kun­den­lis­te Lis­te aus­ge­las­sen.

In Ben­rath ange­kom­men nahm die Ziel­per­son den vor­ge­se­he­nen Kun­den­ter­min pünkt­lich wahr, wäh­rend sei­ne Beglei­te­rin für die Dau­er von ca. 20 Minu­ten im Fir­men­fahr­zeug gedul­dig war­te­te. Die­ser Vor­gang wie­der­hol­te sich bei einem zwei­ten Kun­den in sel­bi­ger Ort­schaft. Anschlie­ßend besuch­te der Mit­ar­bei­ter mit sei­ner Beglei­te­rin gegen 13:35 Uhr ein Restau­rant an der Rös­ra­ther Stra­ße nahe am Köl­ner Königs­forst. Nach einer aus­gie­bi­gen Mahl­zeit, beglei­tet von alko­ho­li­schen Geträn­ken, ver­lie­ßen die bei­den das Restau­rant um 14:45 Uhr und fuh­ren zurück in die Woh­nung sei­ner Beglei­te­rin in Köln Hol­wei­de.

Gegen 17:30 nahm die Ziel­per­son die Fahrt im Fir­men­fahr­zeug allei­ne wie­der auf und kam kurz dar­auf ohne wei­te­re Zwi­schen­stopps an sei­ner Wohn­an­schrift an. Dem­nach hat­te Tho­mas L. die für den Nach­mit­tag ange­setz­ten Ter­mi­ne auf sei­ner Bear­bei­tungs­lis­te auch nicht wahr­ge­nom­men. Die Obser­van­ten unse­rer Wirtschafts­detektei been­de­ten den heu­ti­gen Ein­satz­tag und die Ein­satz­lei­tung infor­mier­te den Auf­trag­ge­ber über die Ergeb­nis­se des heu­ti­gen Tages.

Am zwei­ten Tag der Beob­ach­tungs­maß­nah­me hat­te die Ziel­per­son ihre Woh­nung bis auf ein paar klei­ne­re pri­va­te Besor­gun­gen mit dem Fir­men­fahr­zeug nicht ver­las­sen, obwohl sie für die­sen Tag gemäß Ter­min­pla­nung 6 Kun­den-Besu­che in Köln und nähe­rer Umge­bung zu bear­bei­ten hat­te. Auf­fäl­lig hier­bei war, dass Tho­mas L. die pri­va­ten Besor­gungs­fahr­ten mit unge­wöhn­li­chen lan­gen Umwe­gen ver­band, um die feh­len­den Kilo­me­ter für die ver­pass­ten Ter­mi­ne auf das Fir­men­fahr­zueg zu bekom­men.

Der drit­te Obser­va­ti­ons­tag unse­rer Detek­tei för­der­te aller­dings wei­te­re Hin­wei­se auf einen vor­lie­gen­den Abrech­nungs­be­trug der Ziel­per­son zuta­ge. Tho­mas L. star­te­te an die­sem Tag zunächst unver­däch­tig mit einem Kun­den­ter­min nahe dem Blü­cher­park, wohin ihm unse­re Ermitt­ler von sei­nem Wohn­ort in Köln-Nip­pes aus über den Park­gür­tel gefolgt waren. Nach zwei wei­te­ren Ter­mi­nen im Stadt­teil Köln - Ehren­feld wur­den unse­re Ermitt­ler Zeu­ge, wie die Ziel­per­son sich gegen 14:00 Uhr in ein stadt­be­kann­tes Rot­licht­lo­kal in der Horn­stra­ße begab. Die­ses ver­ließ sie wie­der gegen 15:15 Uhr und fuhr im Anschluss an ihre Wohn­an­schrift, wel­che sie dann auch nicht mehr bis zum Ein­satz­en­de unse­rer Detek­ti­ve um 18:00 Uhr ver­las­sen hat­te. Auch für die­sen Tag hat­te der Außendienst­mitarbeiter 4 Kun­den-Ter­mi­ne nicht wahr­ge­nom­men.

Wei­te­re Obser­va­ti­ons­ta­ge beleg­ten den ein­deu­ti­gen Abrech­nungs­be­trug

Am vier­ten Tag der Beob­ach­tungs­maß­nah­me konn­te das Detek­tiv Team unse­rer Detek­tei doku­men­tie­ren, dass Tho­mas L. offen­sicht­lich bemüht war, alle geplan­ten Kun­den für die­sen Tag abzu­ar­bei­ten. Gegen 15:00 Uhr been­de­te er aber sei­ne Kun­den­be­su­che, obwohl er noch 2 Fir­men laut Pla­nung anfah­ren soll­te. Statt­des­sen fuhr er zu der vom ers­ten Obser­va­ti­ons­tag bekann­ten Dame aus Köln Hol­wei­de und ver­ließ die­se Anschrift bis 18:00 Uhr nicht mehr. Dar­auf­hin been­de­te das Obser­va­ti­ons­team die Maß­nah­me für den heu­ti­gen Tag. Wie nach jedem absol­vier­ten Ein­satz­tag infor­mier­te die Ein­satz­lei­tung den Auf­trag­ge­ber fern­münd­lich über die Ermitt­lungs­er­geb­nis­se, wobei ein wei­te­rer Beob­ach­tungs­tag ver­ein­bart wur­de.

Am fünf­ten Obser­va­ti­ons­tag konn­ten wei­te­re Ver­stö­ße in Bezug auf den ver­mu­te­ten Abrech­nungs­be­trug durch unse­re Wirt­schafts­de­tek­ti­ve doku­men­tiert wer­den. Im Beob­ach­tungs­zeit­raum zwi­schen 09:00 Uhr und 12:00 Uhr, erle­dig­te die Ziel­per­son drei Kun­den­ter­mi­ne im Stadt­zen­trum von Köln, wel­che auch auf der Bear­bei­tungs­lis­te stan­den. Anschlie­ßend folg­ten die Detek­ti­ve Herrn Tho­mas L. von der Rieh­ler Stra­ße am Köl­ner Zoo über die Zoo­brü­cke nach Köln-Mehr­heim, wo er in Rich­tung Nor­den auf die Auto­bahn A3 auf­fuhr. Nach ca. 50 Kilo­me­tern nahm er eine Auto­bahn­aus­fahrt, fuhr wie­der in Rich­tung Köln zurück, um anschlie­ßend wie­der an sei­ner Wohn­an­schrift anzu­kom­men. Die sinn­lo­se Fahrt war wie­der mit den nicht absol­vier­ten Kun­den­ter­mi­nen zu erklä­ren. Da bis 18:00 Uhr kei­ne wei­te­ren Beob­ach­tun­gen durch unser Detek­tiv Team ange­stellt wer­den konn­ten und die ZP unver­än­dert an ihrer Wohn­an­schrift ver­weil­te, wur­de die Obser­va­ti­ons­maß­nah­me been­det.

Nach Rück­spra­che mit dem Auf­trag­ge­ber und des­sen Rechts­ab­tei­lung wur­de ver­ein­bart, dass die erlang­ten Beweis­mit­tel aus­rei­chend sei­en. Daher erstell­ten wir einen detail­lier­ten Fest­stel­lungs­be­richt nebst Bild­do­ku­men­ta­ti­on über den Ver­lauf des nach­ge­wie­se­nen Abrech­nungs­be­tru­ges durch Tho­mas L. und die uner­laub­te pri­va­te Nut­zung des Fir­men­fahr­zeugs. Die fünf­tä­gi­ge Obser­va­ti­on durch die Detek­ti­ve unse­rer Detek­tei beleg­te sowohl die Fehl­zei­ten der Bera­tungs­ter­mi­ne bei den Kun­den, wie auch die pri­va­ten Fahr­ten mit dem Fir­men­fahr­zeug. Nach Abgleich mit den von der Ziel­per­son ein­ge­reich­ten Abrech­nun­gen beim Auf­trag­ge­ber erwies sich nicht nur der Ver­dacht unse­rer Kli­en­tin auf eine mani­pu­lier­te Abrech­nung als gerecht­fer­tigt, son­dern wies auch prä­zi­se deren erheb­li­chen Abwei­chun­gen auf.

Unse­re umfang­rei­chen Auf­zeich­nun­gen in Form von einem detail­lier­ten Fest­stel­lungs­be­richt nebst Bild­ma­te­ri­al, nut­ze unser Kli­ent dazu, das Unter­neh­men vor grö­ße­rem Scha­den zu bewah­ren. Das Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men ent­ließ den betrü­ge­ri­schen Mit­ar­bei­ter frist­los und lei­te­te umge­hend den Scha­dens­er­satz­pro­zess gegen Tho­mas L. wegen Abrech­nungs­be­trug ein und bekam auch die Kos­ten für den Detek­tiv­ein­satz von der Ziel­per­son erstat­tet.

Hin­weis: Dis­kre­ti­on und Zuver­läs­sig­keit haben bei unse­ren Ermitt­lungs­ar­bei­ten höchs­te Prio­ri­tät, daher wur­den die Namen der oben genann­ten Per­so­nen selbst­ver­ständ­lich geän­dert, um die Iden­ti­tät unse­res Auf­trag­ge­bers zu schüt­zen und Rück­schlüs­se auf die Ziel­per­son zu ver­hin­dern.

Benö­ti­gen auch Sie die Unter­stüt­zung unse­rer Detek­tei, ste­hen wir Ihnen mit einer kos­ten­frei­en und unver­bind­li­chen Bera­tung ger­ne zur Ver­fü­gung. Detek­tei Sil­ber - https://www.detektei-silber.de - gebüh­ren­freie Ser­vice­num­mer 0800 588 77 62

Blog: Fallbeispiele und Kernkompetenzen unserer Detektei

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Ernst und Angela S. aus Wiesbaden haben sich vor etwa drei Jahren einvernehmlich entschieden, als Paar aufgrund einer zerrütteten Beziehung getrennte Wege zu gehen. Da sich Angela S. hauptsächlich um die beiden Töchter (im Alter von 7 und 9 Jahren) kümmern sollte,...

mehr lesen
Erfolg­rei­che Fahr­zeug­rück­füh­rung

Erfolg­rei­che Fahr­zeug­rück­füh­rung

Das Mieten eines Autos oder Motorrads für die Urlaubsreise wird aus mehreren Gründen immer beliebter. Oft ist das eigene Fahrzeug bereits in die Jahre gekommen, und man möchte ihm die lange Reise nicht zumuten. In anderen Fällen wird ein hochwertiger Mietwagen zu...

mehr lesen

Blogbeiträge Übersicht »

Kostenfreie Sofort-Anfrage »