Detek­tei ermit­telt im Fall von Ver­si­che­rungs­be­trug bei Kran­ken­ta­ge­geld

Wer selbst­stän­dig ist weiß: Ein Arbeits­aus­fall wegen einer Krank­heit stellt ein hohes finan­zi­el­les Risi­ko dar. Kön­nen Fir­men noch für Ersatz sor­gen oder die finan­zi­el­len Ein­bu­ßen eines nicht gelie­fer­ten Pro­duk­tes oder einer nicht recht­zei­tig erbrach­ten Dienst­leis­tung abfan­gen, bleibt einem Selbst­stän­di­gen nur der Weg, einen Sub­un­ter­neh­mer zu fin­den oder den Auf­trag zu ver­schie­ben. In bei­den Fäl­len bre­chen die erwar­te­ten Ein­nah­men ab. Eine Ent­gelt­fort­zah­lung wie bei einem Arbeit­neh­mer gibt es für Selbst­stän­di­ge nicht. Um sich abzu­si­chern schlie­ßen vie­le Selbst­stän­di­ge eine pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung mit Kran­ken­ta­ge­geld ab — auch wenn die Bei­trä­ge hoch­prei­sig sind.

krankentagegeldbetrugErfreut sich der Ver­si­cher­te guter Gesund­heit und zahlt Monat für Monat sei­ne Bei­trä­ge, wächst bei so man­chem Selbst­stän­di­gen der Gedan­ke, sich einen Teil der “Inves­ti­ti­on” zurück­zu­ho­len. Die­ses Ver­hal­ten ist aller­dings kein klei­ner Aus­rut­scher in Sachen aus­glei­chen­der Gerech­tig­keit, son­dern schlicht­weg ein Fall von Ver­si­che­rungs­be­trug an pri­va­ten Kran­ken­kas­sen.

Hier geht es nicht nur um den wirt­schaft­li­chen Scha­den gegen­über der Ver­si­che­rung, son­dern eben­so um die Mit­ver­ant­wor­tung an den immer wei­ter stei­gen­den Bei­trä­gen der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­run­gen für Selbst­stän­di­ge. Wir als bun­des­weit agie­ren­de Wirtschafts­detektei, möch­ten den Ver­si­che­run­gen in sol­chen Fäl­len hilf­reich zur Sei­te ste­hen und decken gege­be­nen­falls den Kran­ken­ta­ge­geld­be­trug zuver­läs­sig und dis­kret auf.

Detek­tei im Ein­satz für Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men

Um es noch ein­mal deut­lich zu sagen: Wer krank ist, soll auch genü­gend Zeit haben, um zu gesun­den und sei­ne finan­zi­el­le Absi­che­rung erhal­ten. Wer eine Krank­heit vor­täuscht oder wäh­rend der Gene­sungs­zeit sei­ner selbst­stän­di­gen Tätig­keit nach­geht, begeht einen vor­sätz­li­chen Ver­si­che­rungs­be­trug und somit eine Straf­tat. Hier­bei ver­liert der Ver­si­cher­te nicht nur sei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung und muss die erschli­che­nen Leis­tun­gen zurück­be­zah­len, son­dern muss mit emp­find­li­chen Stra­fen rech­nen und zudem die ent­stan­de­nen Detektiv­kosten erset­zen.

Für die Ver­si­che­run­gen sel­ber ist es ein auf­wen­di­ges und schwie­ri­ges Unter­fan­gen, die­sen Betrug am Kran­ken­ta­ge­geld nach­zu­wei­sen. Immer­hin ken­nen sich Ver­si­che­rer und der Ver­si­cher­te sel­ten per­sön­lich. Um jedoch den Nach­weis für einen began­ge­nen Betrug gerichts­fest doku­men­tie­ren zu kön­nen, benö­ti­gen die Gerich­te stich­hal­ti­ge Bewei­se. Hier setz­ten die Kran­ken­ver­si­che­run­gen auf die gründ­li­che Auf­klä­rungs­ar­beit der Wirt­schafts­de­tek­ti­ve unse­rer Detek­tei.

Bewei­ser­brin­gung bei Kran­ken­ta­ge­geld­be­trug

Das bun­des­weit agie­ren­de Detek­tiv Team unse­rer Wirtschafts­detektei obser­viert die Ziel­per­son unauf­fäl­lig und stellt fest, ob der Selbst­stän­di­ge tat­säch­lich erkrankt und arbeits­un­fä­hig ist, oder ob er womög­lich sei­ner Arbeits­tä­tig­keit nach­geht. Mit beweis­kräf­ti­gem Foto- und Video­ma­te­ri­al nebst Fest­stel­lungs­be­richt doku­men­tie­ren die Wirt­schafts­de­tek­ti­ve die Ereig­nis­se wäh­rend der Obser­va­ti­on und ste­hen für Zeu­gen­aus­sa­gen vor Gericht zur Ver­fü­gung.

Die Wirt­schafts­de­tek­ti­ve ermit­teln und obser­vie­ren für Ver­si­che­run­gen bun­des­weit ohne An- und Abfahrts­kos­ten zu berech­nen, wenn der Ver­dacht auf Kran­ken­ta­ge­geld­be­trug besteht. Die Detektiv­kosten sind im Fal­le eines nach­ge­wie­se­nen Betru­ges erstatt­bar und wer­den von uns deutsch­land­weit erst ab Ein­satz­ort berech­net.

Wich­ti­ge Infor­ma­ti­on bezüg­lich einer Obser­va­ti­ons­maß­nah­me. Eine unauf­fäl­li­ge Obser­va­ti­on von Per­so­nen kann in den wenigs­ten Fäl­len mit nur einem Obser­van­ten durch­ge­führt wer­den. Für eine dis­kre­te Obser­va­ti­ons­maß­nah­me set­zen wir vor­erst zwei erfah­re­ne Detek­ti­ve ein, um die Gege­ben­hei­ten vor Ort bes­ser ein­schät­zen zu kön­nen. Soll­te sich hier­bei her­aus­stel­len, dass wei­te­res Per­so­nal nötig ist, wird dies mit unse­ren Man­dan­ten vor­her bespro­chen.

Die Wirtschafts­detektei Sil­ber steht gesetz­li­chen und pri­va­ten Kran­ken­kas­sen als zuver­läs­si­ger Part­ner zur Sei­te. Las­sen Sie sich in einem kos­ten­frei­en Gespräch unter der gebüh­ren­frei­en Ruf­num­mer 0800 - 588 77 62 bera­ten oder besu­chen Sie unse­re Web­sei­te https://www.detektei-silber.de

Ihr Team der Detek­tei Sil­ber

Blog: Fallbeispiele und Kernkompetenzen unserer Detektei

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Ernst und Angela S. aus Wiesbaden haben sich vor etwa drei Jahren einvernehmlich entschieden, als Paar aufgrund einer zerrütteten Beziehung getrennte Wege zu gehen. Da sich Angela S. hauptsächlich um die beiden Töchter (im Alter von 7 und 9 Jahren) kümmern sollte,...

mehr lesen
Abrech­nungs­be­trug in Köln

Abrech­nungs­be­trug in Köln

Die Personalleiterin einer großen Versicherungsgesellschaft nahm Kontakt mit unserer Detektei auf, um einem Verdacht auf Abrechnungsbetrug eines Außendienstmitarbeiters aus Köln nachzugehen. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen langjährigen Mitarbeiter, welcher...

mehr lesen

Blogbeiträge Übersicht »

Kostenfreie Sofort-Anfrage »