Ehe­bruch in Kas­sel auf­ge­klärt

Der 51 jäh­ri­ge Dirk S. und die 48 jäh­ri­ge Sil­ke S. (Namen geän­dert) aus einem Kas­se­ler Stadt­teil sind bereits seit 25 Jah­ren ver­hei­ra­tet und Eltern von zwei erwach­se­nen Kin­dern. Die Fami­lie leb­te seit 11 Jah­ren in einem der schmu­cken Ein­fa­mi­li­en­häu­ser im Wes­ten von Kirch­dit­mold. Dirk S. arbei­te als lei­ten­der Ange­stell­ter eines Ener­gie­un­ter­neh­mens in Kas­sel. Sil­ke S. unter­hält eine Pra­xis für alter­na­ti­ve Medi­zin unweit des Hau­ses der Fami­lie.

aufgedeckt ehebruch in kassel

„Dirk S. ver­hielt sich plötz­lich anders“

Seit drei Mona­ten beob­ach­te­te Sil­ke S., dass sich der Klei­dungs­stil ihres Man­nes geän­dert hat­te. Bei Nach­fra­gen erhielt die Ehe­frau nur faden­schei­ni­ge Ant­wor­ten, die sie zunächst einer klei­nen Mid­life-Cri­sis zu schrieb. Erst der Geruch eines frem­den Par­füms an der Wäsche Ihres Man­nes ließ bei Sil­ke S. die Alarm­glo­cken läu­ten. An die­sem Punkt ange­langt, sprach sie mit dem Inha­ber der Detek­tei Sil­ber, um mit ihm über die Mög­lich­kei­ten einer Obser­va­ti­on ihres Man­nes wegen Ver­dacht auf Ehe­bruch zu spre­chen.

In der fol­gen­den Woche star­te­te unser Team, bestehend aus zwei Detek­ti­ven in jeweils einem Ein­satz­fahr­zeug, die Obser­va­ti­on am Wohn­haus der Fami­lie in Kas­sel.

Am ers­ten Tag beob­ach­te­ten unse­re Pri­vat­de­tek­ti­ve nichts Unre­gel­mä­ßi­ges. Dirk S. ver­ließ mor­gens gegen 07:30 Uhr das Haus der Fami­lie und fuhr ohne Umwe­ge zu sei­ner Arbeits­stät­te im Kas­se­ler Stadt­teil Wil­helms­hö­he und am Abend gegen 18:30 Uhr kam er ohne wei­te­re Zwi­schen­stopps zu Hau­se an.

Am zwei­ten Tag doku­men­tier­ten die Detek­ti­ve, dass die Ziel­per­son die Fir­ma zur glei­chen Zeit ver­ließ und gegen 18:20 Uhr an sei­nem Ten­nis­club in Kas­sel ein­traf. Dort ver­brach­te er — wie jede Woche — zwei Stun­den Ten­nis spie­lend mit einem Bekann­ten. Nach einem gemein­sa­men Abend­essen im Club­re­stau­rant fuhr er direkt zu sei­ner Wohn­an­schrift.

Der drit­te Tag der Obser­va­ti­on in Kas­sel

Wie­der beob­ach­te­ten unse­re Detek­ti­ve die Ziel­per­son gegen 07:30 Uhr mor­gens beim Ver­las­sen des ehe­li­chen Hei­mes. Die Ermitt­ler folg­ten dem Fahr­zeug dis­kret durch die Kas­se­ler Innen­stadt und doku­men­tier­ten mit Fotos, wie Dirk S. um 08:05 Uhr in der Ein­fahrt eines zweit­klas­si­gen Hotels ein Park­ti­cket zog.

Die Pri­vat­de­tek­ti­ve folg­ten Dirk S. und beob­ach­te­ten, dass die Ziel­per­son von einer etwa 35-jäh­ri­gen rot­haa­ri­gen Frau in der Hotel­lob­by zur Begrü­ßung erwar­tet und mit einer ver­trau­ten Umar­mung begrüßt wur­de. Arm in Arm wand­ten sich die Bei­den an den Rezep­tio­nis­ten mit der Bit­te um den Schlüs­sel zu einem Zim­mer in der drit­ten Eta­ge und ver­schwan­den dann im Fahr­stuhl des Hotels.

Ein Pri­vat­de­tek­tiv folg­te dem Paar durch das Trep­pen­haus und konn­te sie dabei beob­ach­ten wie sie gemein­sam in das Zim­mer 308 ver­schwan­den. Der zwei­te Detek­tiv posi­tio­nier­te sich mit Sicht zum Fahr­zeug der Ziel­per­son. Nach fern­münd­li­cher Rück­spra­che mit der Auf­trag­ge­be­rin durch unse­re Ein­satz­lei­tung wur­de ver­ein­bart, dass die Detek­ti­ve der Dame fol­gen sol­len, wenn sie das Hotel wie­der ver­lässt.

Nach acht Stun­den — also pünkt­lich zur gewohn­ten Fei­er­abend­zeit — ver­lie­ßen die Bei­den gemein­sam das Hotel. Die Ver­ab­schie­dung wur­de als inni­ge Umar­mung und dem Aus­tausch von Küs­sen doku­men­tiert. Danach stie­gen sie jeweils in ihre Fahr­zeu­ge und fuh­ren getrennt davon.

Die rot­haa­ri­ge Dame stieg in der Tief­ga­ra­ge des Hotels in eine blau­en BMW X5 und konn­te von dem Detek­tiv - Team bis vor einen Hun­de­s­a­lon in Kas­sel Wald­au ver­folgt wer­den. Hier betrat sie kurz dar­auf die dazu­ge­hö­ri­ge Woh­nung.

Noch am sel­ben Abend nach Rück­spra­che mit der Auf­trag­ge­be­rin fan­den unse­re Ermitt­ler her­aus, dass es sich bei der Gelieb­ten um die 37-jäh­ri­ge Inha­be­rin des Hun­de­s­a­lons han­del­te. Die Frau wur­de als Brit­ta M. ( Name geän­dert ) iden­ti­fi­ziert — die Ehe­frau des Vor­ge­setz­ten der Ziel­per­son.

Zwei Tage spä­ter stell­ten wir unse­rer Auf­trag­ge­be­rin den detail­lier­ten Tätig­keits­be­richt mit über 60 Fotos vom Ehe­bruch Ihres Gat­ten aus, wel­chen sie dann auch ihrem Rechts­an­walt zur wei­te­ren Bear­bei­tung über­gab. Wei­ter­hin infor­mier­te sie auch den Ehe­mann von Brit­ta M. über die Ereig­nis­se.

Wie sich spä­ter her­aus­stell­te, hat­te Dirk S. in den letz­ten fünf Mona­ten sie­ben ein­zel­ne Tage Urlaub genom­men, die er mit Brit­ta M. in dem Hotel ver­brach­te.

Wir bedan­ken uns bei unse­rer Auf­trag­ge­be­rin für das in uns gesetz­te Ver­trau­en in die­ser per­sön­lich auf­wüh­len­den Situa­ti­on, und wün­schen ihr für die Zukunft alles Gute.

Blog: Fallbeispiele und Kernkompetenzen unserer Detektei

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Ernst und Angela S. aus Wiesbaden haben sich vor etwa drei Jahren einvernehmlich entschieden, als Paar aufgrund einer zerrütteten Beziehung getrennte Wege zu gehen. Da sich Angela S. hauptsächlich um die beiden Töchter (im Alter von 7 und 9 Jahren) kümmern sollte,...

mehr lesen
Abrech­nungs­be­trug in Köln

Abrech­nungs­be­trug in Köln

Die Personalleiterin einer großen Versicherungsgesellschaft nahm Kontakt mit unserer Detektei auf, um einem Verdacht auf Abrechnungsbetrug eines Außendienstmitarbeiters aus Köln nachzugehen. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen langjährigen Mitarbeiter, welcher...

mehr lesen

Blogbeiträge Übersicht »

Kostenfreie Sofort-Anfrage »