Lohn­fort­zah­lungs­be­trug in Kas­sel

In die­sem Fall­bei­spiel ermit­tel­te unse­re Wirtschafts­detektei in einem Fall von Lohn­fort­zah­lungs­be­trug in Kas­sel. Dies­mal hat­te das Detek­tiv Team einen Land­schafts­gärt­ner als Ziel­per­son, wel­cher sich in regel­mä­ßi­gen Abstän­den von ver­schie­de­nen Ärz­ten krank­schrei­ben ließ.

Jens und Caro­la L. lei­ten in drit­ter Genera­ti­on ein flo­rie­ren­des Gar­ten­bau-Unter­neh­men in einem klei­nen Orts­teil von Kas­sel. In den letz­ten zwei Jah­ren konn­ten sie auf­grund der guten Auf­trags­la­ge drei neue Mit­ar­bei­ter ein­stel­len und gera­de jetzt im Früh­jahr ist das klei­ne Unter­neh­men voll­stän­dig aus­ge­bucht. Seit dem nach dem Obst­baum­schnitt die Näch­te frost­frei sind und sich pri­va­te Gar­ten­be­sit­zer wie auch Gemein­den um gepfleg­te Bee­te und Grün­flä­chen bemü­hen, fiel einer ihrer neu­en Mit­ar­bei­ter, der 23-jäh­ri­ge Olli C. aus Kas­sel, durch häu­fi­ge kurz­fris­ti­ge Krank­mel­dun­gen wegen Rücken­pro­ble­men auf.

lohnfortzahlungsbetrugDa die Krank­mel­dun­gen in den letz­ten vier Mona­ten von unter­schied­li­chen Medi­zi­nern aus­ge­stellt waren, wur­de Caro­la L. als Ver­ant­wort­li­che für die Per­so­nal­auf­ga­ben des Unter­neh­mens miss­trau­isch. Sie war es auch, die ihren — ihrer Mei­nung nach viel zu gut­gläu­bi­gen — Gat­ten nach der erneut ein­ge­reich­ten Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung von Olli C. am ver­gan­ge­nen Frei­tag nach­drück­lich dar­um bat, ihren Ver­dacht auf Lohn­fort­zah­lungs­be­trug im Kran­ken­stand durch eine Wirtschafts­detektei so schnell wie mög­lich auf­klä­ren zu las­sen.

Nur all­zu genau wuss­te sie, wie schnell sich eine schlech­te Arbeits­mo­ral auf ein so jun­ges Team über­tra­gen und dem klei­nen Unter­neh­men scha­den kann. Sie konn­te ihren Mann letzt­end­lich davon über­zeu­gen, dass hier nur mit Hil­fe gerichts­fes­ter Bewei­se durch eine Detek­tei in Kas­sel, ein Scha­den für Finan­zen und den guten Ruf des Unter­neh­mens recht­zei­tig abge­wen­det wer­den kann.

Detek­tiv Team in Kas­sel im Ein­satz bei Lohn­fort­zah­lungs­be­trug

Nach dem alle auf­trags­re­le­van­ten Daten mit Herrn Sil­ber, dem Inha­ber der Wirtschafts­detektei, bespro­chen wur­de, konn­te der Ein­satz­plan für ein drei­köp­fi­ges Detek­tiv Team erstellt wer­den. Wie ver­trag­lich ver­ein­bart, began­nen wir am Mon­tag­mor­gen mit der Obser­va­ti­on der Ziel­per­son ( Olli C. ) vor des­sen Woh­nung im Stadt­zen­trum von Kas­sel.

Vom Park­platz der gegen­über­lie­gen­den Piz­ze­ria konn­te unser Ermitt­ler­duo aus ihrem unauf­fäl­li­gen Ein­satz­fahr­zeug den Ein­gangs­be­reich des Hoch­hau­ses beob­ach­ten. Unser drit­ter Detek­tiv hat­te auf sei­nem Motor­rad Stel­lung in unmit­tel­ba­rer Nähe der Ein- und Aus­fahrt zur Tief­ga­ra­ge des zwölf­ge­schos­si­gen Hau­ses bezo­gen. Als die Ziel­per­son bereits gegen 07:15 Uhr die Tief­ga­ra­ge mit sei­nem auf­fäl­li­gen schwar­zen Pick-up ver­ließ, folg­ten unse­re Detek­ti­ve dem Fahr­zeug in Rich­tung West­fried­hof bis in eine hüb­sche Sied­lung mit Ein­fa­mi­li­en­häu­sern im Kirch­dit­mol­der Nor­den.

Äußerst dis­kret posi­tio­nier­ten sich unse­re Ermitt­ler in der ruhi­gen Wohn­ge­gend und konn­ten beob­ach­ten, wie Olli C. diver­se Gerä­te und einen schwe­ren Rasen­mä­her von sei­nem Pick-up ablud und durch das Gar­ten­tor auf ein Grund­stück brach­te. In den nächs­ten Stun­den konn­ten wir für unse­re Kli­en­ten zwei­fels­frei doku­men­tie­ren, wie die Ziel­per­son diver­se Gar­ten­ar­bei­ten ver­rich­te­te und kei­ner­lei kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen bei den Arbeits­ab­läu­fen fest­ge­stellt wer­den konn­te.

detektei bei lohnfortzahlungsbetrugNach der Pfle­ge der Bee­te mäh­te Olli C. die ca. 150qm gro­ße Rasen­flä­che im hin­te­ren Bereich des Hau­ses. In den Nach­mit­tags­stun­den befüll­te die Ziel­per­son sei­nen Pick-up mit den auf­ge­sta­pel­ten Grün­ab­fäl­len des Vor­mit­ta­ges. Wei­ter­hin konn­ten unse­re Wirt­schafts­de­tek­ti­ve beob­ach­ten, wie der wegen Rücken­pro­ble­me krank­ge­schrie­be­ne Mit­ar­bei­ter, Säcke und die Res­te eines alten Holz­zau­nes auf die Lade­flä­che sei­nes Fahr­zeugs auf­lud.

Anschlie­ßend fuhr er zu einer nahe­ge­le­ge­nen Müll­de­po­nie und ent­sorg­te die auf der Lade­flä­che befind­li­chen Mate­ria­li­en und kam gegen 19:00 Uhr wie­der an sei­ner Wohn­an­schrift in Kas­sel an. Dar­auf­hin wur­de die Obser­va­ti­ons­maß­nah­me für den heu­ti­gen Tag been­det, und die Auf­trag­ge­ber fern­münd­lich über die Gescheh­nis­se infor­miert. Dar­auf­hin wur­den wei­te­re Ein­satz­ta­ge ver­ein­bart, um den Lohn­fort­zah­lungs­be­trug des krank­ge­schrie­be­nen Mit­ar­bei­ters, gerichts­fest zu doku­men­tie­ren.

Auch an den nächs­ten zwei Obser­va­ti­ons­ta­gen beob­ach­te­te und doku­men­tier­te unser Ermitt­ler­team, wie die Ziel­per­son in den frü­hen Mor­gen­stun­den sei­ne Wohn­an­schrift im Stadt­zen­trum von Kas­sel ver­ließ, um in diver­sen Gär­ten der bereits bekann­ten Ein­fa­mi­li­en­haus­sied­lung im Kirch­dit­mol­der Nor­den, sein Tage­werk bis in die spä­ten Nach­mit­tags­stun­den zu ver­rich­ten. Bei einem der ins­ge­samt 5 Pri­vat­an­schrif­ten, bei denen die Ziel­per­son arbei­te­te, konn­te durch das Detek­tiv Team beob­ach­tet wer­den, wie Herr C. von einem Anwoh­ner mit Bar­geld bezahlt wur­de.

Lücken­lo­se Doku­men­ta­ti­on unse­rer Detek­tei

Nach Rück­spra­che mit dem Rechts­bei­stand unse­rer Auf­trag­ge­ber been­de­ten wir den Detek­tiv - Ein­satz in Kas­sel nach drei erfolg­rei­chen Obser­va­ti­ons­ta­gen und über­ga­ben den voll­stän­di­gen Fest­stel­lungs­be­richt mit Fotos und Vide­os zur Über­füh­rung ihres Mit­ar­bei­ters wegen Lohn­fort­zah­lungs­be­tru­ges.

Dem betrü­ge­ri­schen Mit­ar­bei­ter wur­de umge­hend die frist­lo­se Kün­di­gung aus­ge­spro­chen, die nach einer kur­zen Strei­tig­keit vor dem Arbeits­ge­richt, dank der vor­lie­gen­den Bewei­se und der detail­lier­ten Aus­sa­ge unse­rer Detek­ti­ve, für begrün­det und als rechts­gül­tig erklärt wur­de. Olli C. ver­lor nicht nur sei­ne Anstel­lung bei unse­ren Auf­trag­ge­bern, son­dern muss­te auch die ange­fal­le­nen Detektiv­kosten erstat­ten.

Hin­weis: Dis­kre­ti­on und Zuver­läs­sig­keit haben bei unse­ren Ermitt­lungs­ar­bei­ten höchs­te Prio­ri­tät, daher wur­den die Namen der oben genann­ten Per­so­nen selbst­ver­ständ­lich geän­dert, um die Iden­ti­tät unse­res Auf­trag­ge­bers zu schüt­zen und Rück­schlüs­se auf die Ziel­per­son zu ver­hin­dern.

Benö­ti­gen auch Sie die Unter­stüt­zung unse­rer Detek­tei, ste­hen wir Ihnen mit einer kos­ten­frei­en und unver­bind­li­chen Bera­tung ger­ne zur Ver­fü­gung. Detek­tei Sil­ber - https://www.detektei-silber.de - gebüh­ren­freie Ser­vice­num­mer 0800 588 77 62

Blog: Fallbeispiele und Kernkompetenzen unserer Detektei

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Ernst und Angela S. aus Wiesbaden haben sich vor etwa drei Jahren einvernehmlich entschieden, als Paar aufgrund einer zerrütteten Beziehung getrennte Wege zu gehen. Da sich Angela S. hauptsächlich um die beiden Töchter (im Alter von 7 und 9 Jahren) kümmern sollte,...

mehr lesen
Abrech­nungs­be­trug in Köln

Abrech­nungs­be­trug in Köln

Die Personalleiterin einer großen Versicherungsgesellschaft nahm Kontakt mit unserer Detektei auf, um einem Verdacht auf Abrechnungsbetrug eines Außendienstmitarbeiters aus Köln nachzugehen. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen langjährigen Mitarbeiter, welcher...

mehr lesen

Blogbeiträge Übersicht »

Kostenfreie Sofort-Anfrage »