Stal­ker in Bad Hom­burg durch Detek­tei gestellt

Die 60-jäh­ri­ge Elke P. aus dem Hoch­tau­nus­kreis Bad Hom­burg hat­te bereits meh­re­re Besu­che auf dem ört­li­chen Poli­zei­re­vier bezüg­lich eines auf­dring­li­chen Ver­eh­rers hin­ter sich. Doch trotz­dem seit 2007 der Hand­lungs­spiel­raum von Geset­zes­hü­tern gegen­über dem uner­wünsch­ten Nach­stel­ler ( Stal­ker ) erwei­tert wur­de, blie­ben die Aktio­nen der Poli­zis­ten erfolg­los.

Elke P. wur­de von ihrem hart­nä­cki­gen Ver­eh­rer wei­ter­hin beläs­tigt und von gro­ßer Sor­ge um ihre Ange­hö­ri­gen geplagt. Daher kon­tak­tier­te sie durch eine Emp­feh­lung eines Freun­des der Fami­lie unse­re Detek­tei in Frank­furt und schil­der­te ihre aus­weg­lo­se Situa­ti­on. Damit die Man­dan­tin end­lich wie­der zur Ruhe kom­men konn­te, begann unser pro­fes­sio­nel­les Detek­tiv Team unver­züg­lich mit den Ermitt­lun­gen.

Stal­ker war dem Opfer schon län­ge­re Zeit bekannt

Was als harm­lo­ser Kur­schat­ten begann, wur­de für Elke P. bald zu einem Geist, den sie nicht mehr los­wur­de. Obwohl die Wohn­or­te mehr als 500 km aus­ein­an­der lagen, besuch­te Mar­cus M. unse­re Auf­trag­ge­be­rin uner­war­tet oft in dem klei­nen Städt­chen bei Bad Hom­burg. Von der Auf­merk­sam­keit geschmei­chelt, hat­te sie zunächst nichts gegen eine sich anbah­nen­de Bezie­hung.

Die Über­ra­schung war jedoch groß, als die Zunei­gung des Man­nes nach nur drei wei­te­ren Mona­ten dar­in zum Aus­druck kam, dass er über­ra­schend sei­ne Zel­te in sei­ner bay­ri­schen Hei­mat­stadt abbrach und in eine Klein­stadt nähe Ober­ur­sel zog, in der auch Elke P. lebt. Nach eini­gen wei­te­ren Tref­fen brach sie den Kon­takt zu Herrn M. ab, da ihr die Art der Auf­merk­sam­kei­ten — bestehend aus täg­lich oft­mals mehr als zwan­zig Whats­App-Nach­rich­ten und zahl­rei­chen Kon­troll­an­ru­fen, unab­läs­si­gen Ein­la­dun­gen und unan­ge­mel­de­ten Besu­chen — schlicht­weg zu viel wur­den.

stalkerVon die­sem Tag an lau­er­te Mar­cus M. täg­lich meh­re­re Stun­den vor dem Haus unse­rer Auf­trag­ge­be­rin, folg­te ihrem Enkel­sohn auf dem Schul­weg und sprach die­sen mit dem Ziel an, etwas über sei­ne Oma zu erfah­ren. Auch die Toch­ter von Elke P. stand dem Stal­ker ihrer Mut­ter des Öfte­ren gegen­über — und erschre­cken­der­wei­se auch an ihrem Arbeits­platz, ein Ver­kaufs­raum eines gro­ßen Auto­hau­ses in Bad Hom­burg.

Der Ter­ror nahm Woche für Woche zu. Nächt­li­che Anru­fe, täg­lich ver­welk­te Rosen vor der Haus­tür und Ver­fol­gungs­fahr­ten durch den Stadt­ver­kehr in Bad Hom­burg schür­ten die Angst von unse­rer Auf­trag­ge­be­rin. Wie so oft bei Stal­king-Opfern schränk­te Elke P. ihre täg­li­chen Besor­gun­gen auf ein Mini­mum ein und stand oft zit­ternd hin­ter der Gar­di­ne, um die Rück­kehr ihres Enkels aus der Schu­le abzu­war­ten.

Alle Maß­nah­men der ört­li­chen Poli­zei igno­rie­rend, führ­te Mar­cus M. sei­ne Taten fort und wur­de dabei immer dreis­ter. Wirk­lich nach­wei­sen konn­te Elke P. ihrem Stal­ker aller­dings nichts. Dabei wünsch­te sie sich nichts sehn­li­cher, als dass eine straf­recht­li­che Ver­fol­gung dazu führt, dass die­ser Alb­traum end­lich ein Ende fin­det. Erst ein Freund der Fami­lie brach­te Elke P. dar­auf, unse­re Detek­tei damit zu beauf­tra­gen, stich­fes­te Beweis­mit­tel durch unser erfah­re­nes Detek­tiv Team in Bad Hom­burg zu sichern, um die beängs­ti­gen­de Ver­fol­gung durch Herrn M. zu been­den und in einen nor­ma­len All­tag zurück­keh­ren zu kön­nen.

Dem Stal­ker auf der Spur — Unser Detek­tiv Team im Ein­satz

Bereits am nächs­ten Mor­gen bezo­gen zwei Pri­vat­de­tek­ti­ve vor dem Wohn­haus von Elke P. ihre Beob­ach­tungs­po­si­tio­nen. Ein zwei­tes Detek­tiv - Team obser­vier­te Herrn M. und doku­men­tier­te sei­nen Tages­ab­lauf, um fest­zu­stel­len, wie oft er die Nähe unse­rer Auf­trag­ge­be­rin such­te und somit den Tat­be­stand des Stal­kings erfüllt.

stalkingInner­halb der ers­ten Woche konn­ten unse­re Ermitt­ler aus­sa­ge­kräf­ti­ges Bild- und Video­ma­te­ri­al zusam­men tra­gen, wel­ches den Stal­ker in sei­nem Fahr­zeug über meh­re­re Stun­den und zu ver­schie­de­nen Tages- und Nacht­zei­ten vor dem Haus von Elke P. zeig­te. Die Pri­vat­de­tek­ti­ve konn­ten auch mehr­mals doku­men­tie­ren, wie die Ziel­per­son, unse­rer Auf­trag­ge­be­rin beim Ver­las­sen ihrer Wohn­an­schrift folg­te und stel­len­wei­se gefähr­li­che Fahr­ma­nö­ver durch die Bad Hom­bur­ger Innen­stadt tätig­te.

Das Obser­va­ti­ons­team vor dem Haus von Elke P. beob­ach­te­te und foto­gra­fier­te den Stal­ker mehr­fach dabei, wie er fast täg­lich ver­welk­te Rosen vor die Haus­tür unse­rer Auf­trag­ge­be­rin leg­te und sich am Brief­kas­ten zu schaf­fen mach­te, um erfolg­los die dar­in befind­li­che Post zu ent­wen­den. An zwei Obser­va­ti­ons­ta­gen konn­ten die Detek­ti­ve jeweils doku­men­tie­ren, wie die Ziel­per­son gegen 23:30 Uhr jeweils ein Päck­chen (mit obszö­nen Inhalt) vor die Tür von Elke P. leg­te.

Am letz­ten Tag unse­rer Obser­va­ti­ons­maß­nah­me kam es zu einem uner­freu­li­chen Zusam­men­tref­fen zwi­schen Stal­ker und dem neun­jäh­ri­gen Enkel­sohn unse­rer Auf­trag­ge­be­rin. Das Detek­tiv-Duo konn­te aus dem Wagen her­aus beob­ach­ten, wie das Kind der Ziel­per­son aus­zu­wei­chen ver­such­te, als es von die­sem ange­spro­chen wur­de. Wäh­rend einer unse­rer Pri­vat­de­tek­ti­ve das Zusam­men­tref­fen film­te, grif­fen zwei unse­rer Ermitt­ler in dem Moment in das Gesche­hen ein, als der hart­nä­cki­ge Ver­fol­ger das Kind am Arm fest­zu­hal­ten ver­such­te, um ihm ein Gespräch auf­zu­zwän­gen.

Die anschlie­ßend durch die Detek­ti­ve her­bei­ge­ru­fe­ne Poli­zei nahm die Anzei­ge noch vor Ort auf. Mit den rest­li­chen Bewei­sen der ver­gan­ge­nen Obser­va­ti­ons­ta­ge unse­res Detek­tiv Teams, konn­te der Stal­ker über­führt und sei­ner gerech­ten Stra­fe zuge­führt wer­den. Neben einer sehr hohen Geld­bu­ße und einem Annä­he­rungs­ver­bot zur gesam­ten Fami­lie der Auf­trag­ge­be­rin, wur­den Herrn M. auch die Kos­ten für den Detek­tiv­ein­satz auf­er­legt.

Hin­weis: Dis­kre­ti­on und Zuver­läs­sig­keit haben bei unse­ren Ermitt­lungs­ar­bei­ten höchs­te Prio­ri­tät, daher wur­den die Namen der oben genann­ten Per­so­nen selbst­ver­ständ­lich geän­dert, um die Iden­ti­tät unse­res Auf­trag­ge­bers zu schüt­zen und Rück­schlüs­se auf die Ziel­per­son zu ver­hin­dern.

Benö­ti­gen auch Sie die Unter­stüt­zung unse­rer Detek­tei, ste­hen wir Ihnen mit einer kos­ten­frei­en und unver­bind­li­chen Bera­tung ger­ne zur Ver­fü­gung. Detek­tei Sil­ber - https://www.detektei-silber.de - gebüh­ren­freie Ser­vice­num­mer 0800 588 77 62

Blog: Fallbeispiele und Kernkompetenzen unserer Detektei

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Unter­halts­be­trug in Wies­ba­den

Ernst und Angela S. aus Wiesbaden haben sich vor etwa drei Jahren einvernehmlich entschieden, als Paar aufgrund einer zerrütteten Beziehung getrennte Wege zu gehen. Da sich Angela S. hauptsächlich um die beiden Töchter (im Alter von 7 und 9 Jahren) kümmern sollte,...

mehr lesen
Abrech­nungs­be­trug in Köln

Abrech­nungs­be­trug in Köln

Die Personalleiterin einer großen Versicherungsgesellschaft nahm Kontakt mit unserer Detektei auf, um einem Verdacht auf Abrechnungsbetrug eines Außendienstmitarbeiters aus Köln nachzugehen. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen langjährigen Mitarbeiter, welcher...

mehr lesen

Blogbeiträge Übersicht »

Kostenfreie Sofort-Anfrage »